Seit April 2016: 1. Chirurgisches Nervenschmerz-Zentrum der Steiermark in der Schwarzl Klinik Graz/Laßnitzhöhe.
Die Spezialisten des 1. Wiener Nervenschmerz Zentrums haben nun auch einen Standort im Süden.
Bitte Terminvereinbarung unter 03133 6100.
Nervenschmerz Zentrum Logo Nervenschmerz Zentrum Symbol

Nach einem Unfall oder eine Erkrankung kann man plötzlich von Gefühls- und Bewegungslosigkeit betroffen sein. Treten diese beiden Symptome auf, ist meist eine Nervenverletzung daran schuld. Manchmal können sie auch Folge eines Prozesses im Hirn oder Rückenmark sein, aber das kommt zum Glück nur sehr selten vor. Des Weiteren sollten Nervenentzündungen ausgeschlossen werden.

Je nach Verletzungshöhe können Finger, Arm oder Schulter oder auch das Bein von der plötzlichen Gefühls- und Bewegungslosigkeit betroffen sein.

 

Die Ursachen und Beschwerden

Ist bei einer offenen Verletzung ein Nerv betroffen und vollständig oder teilweise durchtrennt, erfolgt die Nervennaht mit der Wundversorgung. Mehrere Faktoren können jedoch daran schuld sein, dass es zu keiner zufriedenstellenden Heilung und Regeneration des Nervs kommt. Dann stellt sich keine Besserung der Gefühllosigkeit bzw. der Lähmung ein. Bereits nach sechs Monaten kommt es zu bleibenden Schäden und Störungen sowie Abbau der Muskulatur. Darum muss man schnell handeln, um die Regeneration voranzutreiben und eventuell motorische Ersatzoperationen wie Sehnenverlagerungen durchführen, um irreparable Schäden an den Gelenken, einen weiteren Bewegungsverlust – und so die vollständige Einsteifung – zu verhindern.

 

Bei stumpfen Traumen, die sich meist nur durch Blutergüsse äußern, verhält es sich ähnlich: Auch hier können leichte bis schwere Vernarbungen oder sehr selten eine Nervendurchtrennung auftreten, die alle Symptome von leichten, dumpfen, elektrisierenden oder stechenden Schmerzen bis hin zur völligen Gefühllosigkeit und Lähmung hervorrufen. Gerade hier ist eine genaue Abklärung und frühzeitige chirurgische Therapie unabdingbar, um dem Nerv die Regeneration zu erleichtern und so bestmögliche Regenerationsergebnisse zu erzielen.

 

Manchmal muss man Muskel- und Sehnenverlagerungen durchführen. Hier hängt der Erfolg der Operation von vielen Faktoren wie Alter, Verletzungsstelle, Zeitpunkt der Verletzung sowie Zeitpunkt des Eingriffs ab. In vielen Fällen kann, wenn man  rechtzeitig operiert und die Diagnose stellt, Schmerzfreiheit und motorische Verbesserung erzielt werden.

 

Der Eingriff

Ist der Nerv völlig durchtrennt, müssen besondere Maßnahmen wie das Anlegen maßgefertigter Spezialschienen und eine spezielle Physio- und Ergotherapie erfolgen, um nicht noch mehr Schaden anzurichten. Zusätzlich ist eine Schmerztherapie notwendig, die nicht selten starke Schmerzmittel (Opiate und Morphine) beinhaltet bzw. spezielle Medikamente für Nervenschmerzen. Diese Medikamente sollen verhindern, dass der Schmerz chronisch wird, denn dann steigt das Risiko, dass man ihn nie wieder los wird.

Wenn der Nerv völlig durchtrennt ist, kann dieser genäht oder eine Muskel- und Sehnenverlagerung durchgeführt werden. Manchmal muss ein anderer Nerv transplantiert werden. Diese Behandlungsvarianten werden für jeden individuell maßgeschneidert und interdisziplinär entschieden.

Manchmal ist lediglich eine Narbenlösung rund um den Nerv notwendig, damit dieser wieder funktionieren und leiten kann.

Wichtig ist eine genaue neurologische sowie radiologische Untersuchung vor der Operation. Dann wird der notwendige Eingriff für jeden individuell geplant.

 


Fragen & Termine

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin!
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

 

Tel: (+43) 01.236.1336

 

1. Wiener Nervenschmerz Zentrum
Schottengasse 7/5
1010 Wien (Medical Spa)
© 2016
Impressum

Wartenberg-Syndrom (Kompression des Nervus radialis) – Operation

Da Herr Dr. Moser mich bereits in 2013 und 2014 sehr erfolgreich aufgrund zweier eingeengter Nerven (Tarsaltunnelsyndrom rechts und links) operiert hatte, wandte ich mich kürzlich erneut an ihn, nachdem ich über einen längeren Zeitraum mit Nervenschmerzen im Bereich meiner rechten Hand und des Unterarms konfrontiert war. Die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (NLG) zeigte keinerlei Auffälligkeiten, aber ein positiver Hoffmann-Tinel-Test sowie eine umfassende Anamnese gaben darüber Aufschluss, um welches Problem es sich handelte: Einengung des Nervus radials bzw. Wartenberg-Syndrom. Herr Dr. Moser kümmerte sich zeitnah um einen OP-Termin, klärte mich umfassend über Risiken und Eingriff auf und war jederzeit erreichbar. Die Nachsorge war wie immer exzellent und das Ergebnis der Operation ist perfekt. Bereits eine knappe Woche nach dem Eingriff konnte ich meiner beruflichen Tätigkeit, dem Schreiben, wieder in vollem Umfang und ohne Schmerzen nachgehen.

Operation eines Karpaltunnelsyndroms (CTS, KTS)

Herr Dr. Moser ist neben seiner Arbeit als Plastischer Chirurg als Nervenchirurg tätig, um Patienten mit chronischen Schmerzen mittels denervativer Mikrochirurgie zu helfen. Ich bin seit einigen Jahren bei ihm in Behandlung und wurde bereits vier Mal aufgrund diverser Nervenkompressionssyndrome (Tarsaltunnelsyndrom rechts und links, Wartenberg-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom) von ihm operiert. Ob im von ihm gegründeten 1. Wiener Nervenschmerz Zentrum oder im Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler – Dr. Veith Moser lässt all seinen Patienten die beste Behandlung zukommen, klärt umfassend auf, ist immer erreichbar und äußerst fürsorglich. Wie erwartet, konnte er mir auch diesmal helfen. Meiner von einem Karpaltunnelsyndrom betroffenen und von ihm operierten Hand geht es jeden Tag besser, ich konnte bereits kurze Zeit nach dem Eingriff wieder arbeiten und bin sehr, sehr dankbar.