Seit April 2016: 1. Chirurgisches Nervenschmerz-Zentrum der Steiermark in der Schwarzl Klinik Graz/Laßnitzhöhe.
Die Spezialisten des 1. Wiener Nervenschmerz Zentrums haben nun auch einen Standort im Süden.
Bitte Terminvereinbarung unter 03133 6100.
Nervenschmerz Zentrum Logo Nervenschmerz Zentrum Symbol

Neuropathie ist ein Sammelbegriff für Nervenerkrankungen. Die Ursache für den neuropathischen Schmerz können eine Verletzung des Nervs selbst oder Veränderungen in der Funktionsfähigkeit und Leitungsfähigkeit desselben sein.

 

Die Beschwerden

Meist schießt der Schmerz plötzlich ein, brennt, kann dumpf, teilweise auch stechend und elektrisierend sein. Betroffene berichten von seltsamen und ungewöhnlichen Schmerzempfindungen. Teilweise kommt es zu einer Veränderung des Gefühls: Die Haut wird überempfindlich, jede Berührung schmerzhaft und mitunter wird auch das Tragen von Kleidung schmerzhaft oder unerträglich.

 

Dieser Schmerz verändert das Leben. Die Situation ist für Betroffene sehr belastend, weil die Schmerzen meist sehr stark und eigenartig sind und weil klar ist, dass man nicht „einfach so“ geheilt werden kann.

 

Aber nur, weil sich keine Heilung einstellt, heißt das noch lange nicht, dass man die Situation nicht verbessern kann. Dafür ist eine genaue neurologische Untersuchung notwendig, bei der die Schmerzursache festgestellt wird, um im Anschluss ein individuelles Schmerzkonzept entwickeln zu können.

 

Die Ursachen

Eine häufige Ursache ist die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), aber auch nach einer Chemotherapie kann es zu Missempfindungen in den Füßen und Nerveneinengungen kommen. Dabei schwillt der Nerv (vor allem an Füßen und Beinen) an den bestehenden Engstellen, wie dem Wadenbeinköpfchen oder am innenseitigen Sprunggelenk, an. Durch den Eingriff wird die Nerveneinengung beseitigt – und mit ihr auch der Schmerz. Der Rest kommt von alleine: Das Hautgefühl verbessert sich, die Gefahr einer Entzündung bzw. Infektion sinkt.

 

Auch nach einem Knochenbruch können „Nervenengpässe“ zu einer Neuropathie und damit zu einer Verschlechterung der Situation sowie anhaltenden Schmerzen, einem sogenannten „Morbus Sudeck“ oder CRPS (Complex Regional Pain Syndrom) Typ I, führen. Das CRPS verhindert die Heilung und muss dementsprechend schnell behandelt und eine vorhandene Nerveneinengung entfernt werden.

 

Ein weiterer Grund für Muskelschwäche und Muskellähmungen ist die Polyneuropathie: eine Funktionsstörung der kleinsten Nerven. Der lange Großzehenstrecker ist dabei oft der erste Muskel am Bein, der davon betroffen ist. Er befindet sich an der Vorder- bzw. Außenseite des Unterschenkels.

Die Symptome der Polyneuropathie sind oft mit Gefühlsstörungen, wie Ameisenlaufen, Brennen in den Füßen, Gehen wie auf Watte, verbunden.

Diese Gefühlsstörungen an der Fußsohle führen zu einem Balanceverlust beim Stehen und Gehen. Das wird schnell zu einem großen Problem, denn die Unsicherheit beim Gehen, der verstärkte Muskelabbau und das erhöhte Sturz-Risiko führen immer häufiger zu Verletzungen mit Knochenbrüchen, Infektionen und nicht heilen wollenden Hautschäden.


Der Eingriff

Vor dem Eingriff ist nach dem Eingriff: Es wird ein individuelles Schmerzkonzept erstellt. Im Rahmen einer sogenannten Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (NLG) erfolgt eine genaue Messung der Nervenfunktion. So kann der Arzt die behandelbaren Engstellen im Nervenverlauf und auch das Ausmaß der Schädigung erkennen. Durch die genaue Lokalisation des schmerzleitenden Nervs kann dieser vorübergehend betäubt bzw. blockiert werden. Dadurch werden die Erfolgschancen bereits vor dem eigentlichen Eingriff abschätzbar.

 

Durch die mikrochirurgische Denervation an den Engstellen kann der Nerv befreit werden, der Patient wird schmerzfrei und Gefühlsarmut und das Ameisenlaufen bessern sich. Außerdem kommt es zu einer Verbesserung der Muskelkraft und der Lebensqualität. Auch das Sturzrisiko wird verringert, wenn das Gehen wieder besser möglich ist.

 

Eines darf dabei nicht vergessen werden: Die Operation kann die Krankheit nicht heilen, aber sie lindert die Schmerzen und kann vor Folgeschäden bewahren.

 


Fragen & Termine

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin!
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

 

Tel: (+43) 01.236.1336

 

1. Wiener Nervenschmerz Zentrum
Schottengasse 7/5
1010 Wien (Medical Spa)
© 2016
Impressum

Denervation am rechten Knie

Herr Dr. Moser ist der Beste! Nach 2 schmerzhaften und mühsamen Jahren hat er mir ein Stück Lebensqualität zurückgegeben. Endlich keine Schmerzen mehr. Nicht nur seine fachliche Kompetenz ist beeindruckend, er ist auch extrem sympathisch, einfühlsam und charmant. Sogar meine Angst vor der Narkose hat er mir genommen. Dr. Moser for President!

Wartenberg-Syndrom (Kompression des Nervus radialis) – Operation

Da Herr Dr. Moser mich bereits in 2013 und 2014 sehr erfolgreich aufgrund zweier eingeengter Nerven (Tarsaltunnelsyndrom rechts und links) operiert hatte, wandte ich mich kürzlich erneut an ihn, nachdem ich über einen längeren Zeitraum mit Nervenschmerzen im Bereich meiner rechten Hand und des Unterarms konfrontiert war. Die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (NLG) zeigte keinerlei Auffälligkeiten, aber ein positiver Hoffmann-Tinel-Test sowie eine umfassende Anamnese gaben darüber Aufschluss, um welches Problem es sich handelte: Einengung des Nervus radials bzw. Wartenberg-Syndrom. Herr Dr. Moser kümmerte sich zeitnah um einen OP-Termin, klärte mich umfassend über Risiken und Eingriff auf und war jederzeit erreichbar. Die Nachsorge war wie immer exzellent und das Ergebnis der Operation ist perfekt. Bereits eine knappe Woche nach dem Eingriff konnte ich meiner beruflichen Tätigkeit, dem Schreiben, wieder in vollem Umfang und ohne Schmerzen nachgehen.