Seit April 2016: 1. Chirurgisches Nervenschmerz-Zentrum der Steiermark in der Schwarzl Klinik Graz/Laßnitzhöhe.
Die Spezialisten des 1. Wiener Nervenschmerz Zentrums haben nun auch einen Standort im Süden.
Bitte Terminvereinbarung unter 03133 6100.
Nervenschmerz Zentrum Logo Nervenschmerz Zentrum Symbol

Die Beschwerden

Die Patienten plagen brennende, manchmal auch nadelstichartige Schmerzen und Missempfindungen an der vorderen Oberschenkelaußenseite. Diese treten vor allem bei längerem Stehen oder beim flachen Liegen auf dem Rücken auf. Dann wird die Haut so überempfindlich, dass selbst das Tragen von Kleidung kaum auszuhalten ist. Die Schmerzen können vermehrt in der Nacht auftreten (Meralgia Paraesthetica Nocturna), wenn das Bein komplett gestreckt ist. Zusätzlich kann es zu einem Verlust des Gefühls oder Missempfindungen wie Ameisenlaufen lokal am äußeren Oberschenkel kommen.

 

Selten können verminderter Haarwuchs und eine Verdünnung der Haut als Folgeerscheinungen auftreten. Oft verschlechtert sich die Sensibilität zunehmend, bleibt schließlich dauerhaft gestört – in Kombination mit unangenehmen Missempfindungen.

 

Typisch für Meraglia Paraesthetica ist, dass sich die Missempfindungen bei Hüftbeugung bessern. Überstreckt man aber das Hüftgelenk und beugt gleichzeitig das Knie zur Seite, verschlimmert das die Beschwerden. Bei zwei Drittel der Patienten befindet sich der Schmerz im Bereich der Darmbeinschaufel am unteren Leistenrand. Wichtig ist, dass keine motorische Beeinträchtigung oder Muskelausfall eintritt. Das unterscheidet die Meralgie von anderen Nervenerkrankungen lokal.

 

Was  hilft:

Enge Kleidung vermeiden.

Ein Polster unter dem Bein (vor allem nachts).

Die Injektion eines örtlichen Betäubungsmittels im Bereich der Darmbeinschaufel.

 

Die Ursachen

Die Krankheit ist häufiger bei Männern und übergewichtigen Patienten, besonders bei Zuckerkranken, anzutreffen. Eine weitere Ursache für Meraglia Paraesthetica ist zu enge Kleidung, weshalb sie auch „Krankheit der zu engen Jeans“ genannt wird. Der betroffene Nerv läuft unterhalb des Leistenbandes und kann dadurch eingeengt werden.

 

Der Eingriff

Eine frühzeitige Therapie ist immer sinnvoll: Je länger eine Nervenschädigung anhält, desto schwieriger und langwieriger wird der Heilungsprozess. Darum sollte man bereits bei leichten Beschwerden den Arzt aufsuchen und die Ursache klären lassen.

 

Bei andauernden Schmerzen kann eine operative Freilegung mit anschließender Nervenlösung Abhilfe schaffen. Etwa 80 % der Patienten werden dadurch schmerzfrei.

 

Der Eingriff wird vorab durch ein Betäubungsmittel simuliert – das gleichzeitig den Erfolg der OP zeigt und eine genaue Lokalisation des aufzusuchenden Nervs zulässt. Verläuft dieses Verfahren positiv, erfolgt der Eingriff, bei dem der schmerzleitende Nerv aufgesucht und freigelegt wird. Danach stellt sich meist Schmerzfreiheit ein.

 


Fragen & Termine

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin!
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

 

Tel: (+43) 01.236.1336

 

1. Wiener Nervenschmerz Zentrum
Schottengasse 7/5
1010 Wien (Medical Spa)
© 2016
Impressum

Wartenberg-Syndrom (Kompression des Nervus radialis) – Operation

Da Herr Dr. Moser mich bereits in 2013 und 2014 sehr erfolgreich aufgrund zweier eingeengter Nerven (Tarsaltunnelsyndrom rechts und links) operiert hatte, wandte ich mich kürzlich erneut an ihn, nachdem ich über einen längeren Zeitraum mit Nervenschmerzen im Bereich meiner rechten Hand und des Unterarms konfrontiert war. Die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (NLG) zeigte keinerlei Auffälligkeiten, aber ein positiver Hoffmann-Tinel-Test sowie eine umfassende Anamnese gaben darüber Aufschluss, um welches Problem es sich handelte: Einengung des Nervus radials bzw. Wartenberg-Syndrom. Herr Dr. Moser kümmerte sich zeitnah um einen OP-Termin, klärte mich umfassend über Risiken und Eingriff auf und war jederzeit erreichbar. Die Nachsorge war wie immer exzellent und das Ergebnis der Operation ist perfekt. Bereits eine knappe Woche nach dem Eingriff konnte ich meiner beruflichen Tätigkeit, dem Schreiben, wieder in vollem Umfang und ohne Schmerzen nachgehen.

Operation eines Karpaltunnelsyndroms (CTS, KTS)

Herr Dr. Moser ist neben seiner Arbeit als Plastischer Chirurg als Nervenchirurg tätig, um Patienten mit chronischen Schmerzen mittels denervativer Mikrochirurgie zu helfen. Ich bin seit einigen Jahren bei ihm in Behandlung und wurde bereits vier Mal aufgrund diverser Nervenkompressionssyndrome (Tarsaltunnelsyndrom rechts und links, Wartenberg-Syndrom, Karpaltunnelsyndrom) von ihm operiert. Ob im von ihm gegründeten 1. Wiener Nervenschmerz Zentrum oder im Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler – Dr. Veith Moser lässt all seinen Patienten die beste Behandlung zukommen, klärt umfassend auf, ist immer erreichbar und äußerst fürsorglich. Wie erwartet, konnte er mir auch diesmal helfen. Meiner von einem Karpaltunnelsyndrom betroffenen und von ihm operierten Hand geht es jeden Tag besser, ich konnte bereits kurze Zeit nach dem Eingriff wieder arbeiten und bin sehr, sehr dankbar.